Chemus. Website
Bau der Betonsäule
30.11.2013 - 21:26



Kennt ihr das auch, man holt sein Teleskop raus, da es Sternenklar ist, richtet die Montierung nach Norden aus und will loslegen dann ziehen plötzlich Wolken auf. Nach dem ich zum wiederholten male frustriert wieder alles abgebaut habe, sagte ich mir " jetzt reichts" es muss was Stationäres her. "Der Traum von einer Sternwarte im eigenen Garten" jeder der sich für die Astronomie interessiert hat ihn schon mal geträumt. Aber wie realisiert man diesen ? Nach intensivsten Internetrecherchen wusste ich so ziemlich genau wie und was ich wollte "Eine Rolldachhütte soll es werden" also ran ans Werk ;-)


Als erstes musste ich einen geeigneten Platz im Garten suchen der nach allen Richtungen gute Einsicht bietet.


Platz1


Platz2


Ok Platz ist gefunden


 


Jetzt die Muttererde ausheben


Muttererde


Ich hab ein Quadrat von 4,55m x 4,55m abgesteckt und ca. 30cm ausgehoben.


 


Das Loch für die Betonsäule wurde ca.75x75x105cm groß also 0,59 m3


Loch


Das KG DN250 Kanalrohr durfte schon mal Probestehen ;-)


 


Vorbereitung des Kanalrohr KG DN250



Das Kanalrohr ist 2,13m hoch


hacken


3 Haken, wo man später Handsteuerung und GPS Modul dranhängen kann, und 3 Steckdosen, sodass die Kabel nicht in der Sternwarte rumliegen, wurden installiert


Moniereisen


für besseren halt im Beton hab ich Moniereisen benutzt


oniereisen2


es kamen 8mm Moniereisen zum Einsatz


Stechdosen1


Da Steckdosen nicht ewig halten hab ich diese so angebracht das sie später problemlos mit einem Steckschlüssel ausgetauscht werden können


Schrauben


 


Fertiges Rohr


als letztes hab ich das Rohr im oberen Teil schon mal schwarz vorlackiert


 


Nun wird das Kabel für die Steckdosen verlegt


Kabelverlegen



 


Jetzt kann das Rohr an seinen Platz


Rohr Im Loch


Das Kabel durch das Rohr zu ziehen war ein wenig schwierig


Rohr


die Anzahl der Moniereisen sollte reichen


 


Betonieren der Säule



Für den Beton habe ich ein Mischungsverhältnis von 1:4 gewählt.


 



Wenn man jetzt eine Dichte des Beton von ca. 2200 Kg/m3 zu Grunde legt, sollte jetzt gut eine Tonne Gewicht die Säule stabilisieren.


 


 


Auffüllen der Grube



Die Grube wird mit gebrochenem Bauschutt gefüllt und mit Rasenkantensteinen umrahmt



Der Rest wird mit Splitt aufgefüllt bis ca 6cm unterhalb der Rasenkantensteine, sodass später die Pflastersteine mit den Rasenkanten abschließen. Die 3 Kabel die in der Ecke zu sehen sind, ist zum einen das Stromkabel von der Säule und die anderen beiden sind Strom- und Netzwerkkabel vom Wohnhaus


 


Einbetonieren des Montierungsadapter



Der Adapter ist so angefertigt das später auch eine Skywatcher EQ8 drauf passt



Den Azimutzapfen so genau wie möglich nach Norden ausrichten



Der Beton für die Säule hat diesmal eine Mischungsverhältnis von 1:3


 


Testen der Säule



So nun da die Säule fertig ist wollen wir doch mal sehen ob die Montierung passt



von der Seite sieht man das Bresser 90/900mm Linsenteleskop (als Leitrohr verwendet) was das 102/1300mm Maksutov (Blau mit Taukappe) Huckepack trägt



Die Canon 20Da läuft hier auf dem Celestron C8 Huckepack mit und ist mit ein Leuchtpunktsucher ausgestattet



von der Seite sieht man deutlich das Celestron C8 Schmidt-Cassegrain auch dieses mit Taukappe


 


 


so die Betonsäule ist fertig und Einsatzbereit als nächstes wird die Rolldachhütte darum gebaut


 


Bau der Rolldachhütte


 






chemutant


gedruckt am 12.12.2018 - 08:44
http://www.chemutant.de/include.php?path=content&contentid=11